Events

Don't miss out on our Reading Series

Hafenlesung 25

Am 13. Oktober möchten wir mit Euch den Herbst und die Literatur feiern! Ein Abend mit neuen Texten auf Portugiesisch, Englisch, Spanisch und Deutsch — begleitet von einer Auswahl veganer Delikatessen von Aroma.

 

Für die Hafenlesung 25 freuen wir uns, Musa Okwonga vorzustellen. Okwonga wurde 1979 in London geboren und ist ein britisch-ugandischer Schriftsteller, Journalist und Musiker. Okwongas zahlreiche Essays und Artikel über Kultur, Rassismus, Gender, Musik, Sport, Politik und Technik sind, unter anderem, in The Economist, Guardian, Independent, New Statesman und New York Times, aber auch in Zeit und taz, erschienen. Über Fußball hat Okwonga zwei Bücher veröffentlicht, außerdem einen Lyrikband. Seit 2014 lebt er in Berlin-Friedrichshain. Zuletzt erschien von ihm 2022 »Es ging immer nur im Liebe« im Mairisch Verlag.

 

Für diese Veranstaltung haben wir neue Übersetzungen des Debüt-Gedichtbandes »Tomates« (Entre Ríos) des kolumbianischen Wissenschaftlers und Schriftstellers Luis Valera in Auftrag gegeben. Valera wurde 1987 in Cali, Kolumbien, geboren. Er hat einen Abschluss in sozialer Kommunikation und Journalismus von der Universität Valle und einen Master in kreativem Schreiben von der Universidad Nacional de Colombia. Derzeit ist Valera Doktorand an der Universität Hamburg, in der Hansestadt, wo er seit mehr als acht Jahren lebt. Valera hat Literatur und kreatives Schreiben unterrichtet und Chroniken, Gedichte und Kurzgeschichten in verschiedenen lateinamerikanischen Zeitschriften veröffentlicht.

 

Die aus Portugal stammende Susana Moreira Marques ist die Autorin von »Quanto Tempo Tem um Dia« (How Long is a Day), einem Memoirenbuch über Mutterschaft, und »Now and at the Hour of Our Death«, einem erzählenden Sachbuch, das ins Englische, Französische und Spanische übersetzt wurde. Ihre Texte sind in The Guardian, Granta, Literary Hub, Tin House und vielen anderen Publikationen in mehreren Sprachen erschienen. Sie erhielt Stipendien u. a. von der Gabriel García Márquez Foundation (Kolumbien), der Jan Michalski Foundation (Schweiz) und Art Omi (USA). Sie lebt in Lissabon, wo sie derzeit an der Online-Zeitung Mensagem mitarbeitet, an der Casa Mombak kreative Sachliteratur unterrichtet und für Film- und Fernsehprojekte schreibt.

 

Aus der näheren Umgebung kommt die Dichterin, Essayistin und Übersetzerin Uljana Wolf zu uns. Wolf wurde 1979 in Berlin geboren. Sie veröffentlichte vier Gedichtbände und zahlreiche Lyrikübersetzungen. Ihr Essayband »Etymologischer Gossip: Essays und Reden« (kookbooks 2021) wurde 2022 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik ausgezeichnet. In ihren Essays und Gedichten lauscht Wolf auf das »Reiben beim Zusammenstoß sprachlicher Kontinentalplatten« (Denis Scheck). Übersetzerische Wanderbewegungen oder translinguale Gleichzeitigkeiten von Wörtern öffnen die Texte auf eminent politische Fragen nach Grenzsetzungen und Sprachpolitik. Im Mai 2022 kuratierte Uljana Wolf das internationale Literaturfestival Poetica VI in Köln.

 

Schließlich freuen wir uns, Sebastian Stuertz vorstellen zu können. Geboren 1974 und aufgewachsen am Steinhuder Meer, Stuertz war jahrelang Musiker mit überschaubarem Erfolg, bevor er sich dem Schreiben widmete. Er animiert Grafiken für Film und TV und arbeitet als Dozent für Motion Design. Seit Beginn des Jahrtausends lebt er mit seiner Familie in Hamburg. Sein Debütroman von 2020, »Das Eiserne Herz des Charlie Berg«, wurde mit dem Hamburger Förderpreis für Literatur ausgezeichnet und war Finalist beim Klaus-Michael Kühne-Preis. 2021 erschien die Audio-Miniserie »Ruslan Aus Marzahn«, nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis. Zuletzt erschien von ihm der Roman »Da Wo Sonst das Gehirn Ist«.

Ort: Nachtasyl, Alstertor 1, 20095 Hamburg

Zeit: 13. October um 19:30

On 13. October, we invite you to an autumn evening of literature in Portuguese, English, Spanish and German — accompanied by a selection of vegan delicacies from Aroma.

 

For Hafenlesung 25, we are pleased to introduce British-Ugandan writer, journalist and musician Musa Okwonga with his new book, In The End, It Was All About Love (Mairisch Verlag). Born in London, in 1979, Okwonga is a British-Ugandan writer, journalist and musician. Okwonga’s essays and articles on culture, racism, gender, music, sport, politics and technology have appeared in The Economist, Guardian, Independent, New Statesman and New York Times, among others, as well as in Die Zeit and taz.

 

For this event, we have commissioned new translations of Columbian academic and writer Luis Valera’s debut poetry collection, Tomates (Entre Ríos). Valera was born in Cali, Columbia, in 1987. He has a degree in social communications and journalism from the University of Valle and a Masters in creative writing from the Universidad Nacional de Colombia. Valera is currently a doctoral candidate at the University of Hamburg, in the Hanseatic city, where he has lived for more than eight years. Having taught literature and creative writing, Valera has also published chronicles, poems, and short stories in various Latin American magazines.

 

Visiting from Portugal, Susana Moreira Marques is the author of Quanto Tempo Tem um Dia (How Long is a Day), a memoir about motherhood, and Now and at the Hour of Our Death, a work of narrative non-fiction that was translated into English, French and Spanish. Her writing has appeared in The Guardian, Granta, Literary Hub, Tin House, and many other publications in several languages. She has been awarded fellowships by the Gabriel García Márquez Foundation (Colombia), the Jan Michalski Foundation (Switzerland) and Art Omi (US), amongst others. Marques lives in Lisbon, where she currently contributes to the online newspaper Mensagem, teaches creative non-fiction at Casa Mombak, and writes for film and television.

 

From closer to home, we are joined by poet, essayist, and translator Uljana Wolf. Born in East Berlin, in 1979, Wolf has published four volumes of poetry and numerous poetry translations. Her essay collection Etymological Gossip: Essays und Reden (kookbooks 2021) was awarded the 2022 Leipzig Book Fair Prize in the non-fiction/essay category. In her essays and poems, Wolf listens for the “rubbing as linguistic continental plates collide” (Denis Scheck). Translational migrations or translingual simultaneities of words open the texts to eminently political questions of border-setting and language politics. In May 2022, Uljana Wolf curated the international literature festival Poetica VI in Cologne.

 

Finally, we are pleased to present Sebastian Stuertz. Born in 1974 and raised on the Steinhuder Meer, Stuertz enjoyed success as a musician for several years before devoting himself to writing. He currently animates graphics for film and television and works as a lecturer for motion design, and has lived with his family in Hamburg since 2000. His debut novel from 2020, Das eiserne Herz des Charlie Berg, was awarded the Hamburg Prize for Literature and was a finalist for the Klaus-Michael Kühne Prize. In 2021, he released an audio mini-series, Ruslan aus Marzahn, which was nominated for the German Audiobook Prize. His most recent novel, Da Wo Sonst Das Gehirn Ist, was published this year.

Place: Nachtasyl, Alstertor 1, 20095 Hamburg

Time: 13. October at 7:30 pm

Hafen Lesung No. 24

Hafen Lesung No. 23

Hafen Lesung No. 22

Hafen Lesung No. 21

Hafen Lesung No. 20

Hafen Lesung No. 19

Hafen Lesung No. 18

Hafen Lesung No. 17

Hafen Lesung No. 16

Hafen Lesung No. 15

Hafen Lesung No. 14

Hafen Lesung No. 13

Hafen Lesung No. 12

Hafen Lesung No. 11

Hafen Lesung No. 10

Hafen Lesung No. 9

Hafen Lesung No. 8

Hafen Lesung No. 7

Hafen Lesung No. 6

Hafen Lesung No. 5

Hafen Lesung No. 4

Hafen Lesung No. 3

Hafen Lesung No. 2

Hafen Lesung No. 1